Willkommen auf unserer Website. Wir spielen gern Billard, und das heißt bei uns Karambolage-Billard.    Wir lieben diese Spielart mit ihren vielfältigen Disziplinen. Empfehlenswert - einfach mal ausprobieren - und gern bei uns.      Tel. 7041195
HOME  Startseite Stand 28.10.2018
BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive A K T U E L L Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! A K T U E L L
Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41		bc-weiss-rot-weiss@live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de
Bitcoins
 Mitglied der Berliner Billard Freunde
Alle Spielansetzungen Einzel:    Freie Partie   Cadre   Einband   Dreiband KB   Dreiband GB
Alle Spielansetzungen Mannschaften:   Vierkampf   Poensgen   Dreiband KB   Dreiband GB
Klassenziel nur einmal erreicht Cadre 35/2 2.Klasse  12./13.10.2018 bei Billardfalken Acht Teilnehmer aus fünf Vereinen machten sich auf den Weg nach Alt- Glienicke, um in 20 Aufnahmen 100 Punkte zu erzielen. Doch nur der spätere Turniersieger konnte mir diesem Erfolg glänzen - und nicht nur mit diesem, auch wenn er nicht alle seine Partien gewinnen konnte. In zwei Gruppen wurde begonnen, bei denen die ganz großen Ausreißer zwar fehlten, aber eine einzelne positive Tagesform bereits sichtbar wurde. Zu den zwei Qualifikanten aus jeder Gruppe gehörten Michael Dobrileit GD 3,68 Linh Ngo GD 3,20 Winfried Koglin GD 4,23 Detlef Dunkel GD 2,78 In den Halbfinals setzten sich Dunkel mit 88:54 über Dobrileit und Koglin mit 80:73 über Ngo durch. Im Finale schließlich machte Koglin seine beste Partie und siegte bravourös mit 100:36 in 16 Aufnahmen (Klassenziel). Den sehr verdienten Goldpokal nahm also Winfried Koglin, Billardfalken in seinen Besitz mit allen Bestwerten des Turniers: 8:2 Matchpunkte, GD 4,53, BED 6,66, HS 26. Zweiter wurde der - in der Vorrunde noch nicht ganz bereite - Detlef Dunkel, Billardfalken vor Linh Ngo, Lichtenberg. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Partielimit zu hoch für dieses Event Cadre 35/2 1.Klasse  19./20.10.2018 bei Empor Brandenburger Tor Bei  den verbliebenen fünf Teilnehmern hat man lange nicht so lange Gesichter gesehen wie in diesen beiden Tagen, waren doch die Leistungen mit den persönlichen Erwartungen und auch mit den Fähigkeiten so gar nicht in Einklang zu bringen. Nervosität und selbstgemachter Druck führten wohl zu den ungewohnten Fehlern, die sich zum Teil verheerend auswirkten. 175 Punkte sollten in 15 Aufnahmen erreicht werden (DS 11,66), doch dieses Ziel wurde im positivsten Fall um 43 Points unterschritten - Niemand hatte in diesen Tagen seine Bestform abrufen können. Mithin gab es auch nicht den Überflieger, der allen Anderen das Fürchten lehrte. Mit 6:2 Matchpunkten, GD 7,26, BED 8,53 und HS 44 setzte sich schließlich der Altmeister Günter Pohlmann, EBT vor der Konkurrenz durch und freute sich über den begehrten Goldpokal. Andreas Mikulcak, Lichtenberg als Zweiter hat es auch zu 6:2 Punkten gebracht. Dritter wurde Bernd Szczygiel, Weiss- Rot-Weiss mit dem BED 8,80 des Turniers. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Der stolze Sieger mit Turnierleiter Volker Scheer v. l. Andreas Mikulcak, Lichtenberg, Günter Pohlmann, EBT, Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss
Unterforderter Sieger Cadre 35/2 Senioren  26./27.10.2018 bei Borsigwalde Das komplette, gemeldete Achterfeld war am Start, was nun wirklich nicht der Normalfall ist - das fing ja gut an. Und im Verlauf des Turniers wurde zudem bewiesen, dass auch im Seniorenalter noch sehr gute Leistungen erbracht werden können - oder sogar eher die besseren? Die Distanzen der insgesamt 16 Partien waren auf 150 Punkte in 20 Aufnahmen (DS 7,50) angesetzt, und tatsächlich wurde dieses Ziel acht Mal erreicht. Wann jemals gab es einen 50-%igen Erfolg in dieser Hinsicht? Die Gruppenphase sollten bestehen und erfolgreich in die Halbfinals überwechseln: Klaus Schmidt, Borsigwalde Günter Pohlmann, Empor Brandenburger Tor Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Winfried Koglin, Billardfalken Schmidt erreichte die 150 Punkte in 16 Aufnahmen und konnte Pohlmann (eine Woche zuvor noch Meister der 1.Klasse) bezwingen. Auch Rohland gewann klar mit 150 Points in schon 15 Aufnahmen. Mihin standen sich im Kleinen Finale zunächst Pohlmann und Koglin gegenüber, wobei der erstere und favorisierte EBTer keine Probleme hatte und gewann. Schließlich wurde das Finale mit Schmidt und Rohland ausgetragen, wobei sich Letzterer noch einmal steigern konnte und mit 150 Punkten in 13 Aufnahmen siegte. Uwe Rohland war also am Ende dieses langen Turniers der absolute Überflieger, der den hochverdienten Goldpokal wegen aller Bestwerte erhielt: 10:0 Matchpunkte, GD 11,53, BED 15,00 und HS 71. Und er war es auch, der all seine Partien mit den geforderten 150 Punkten abschloss - was für ein Erfolg! Zweiter wurde also Klaus Schmidt, Borsigwalde mit 8:2 Punkten vor Günter Pohlmann, EBT mit 6:4 Punkten. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Sieger Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss