Willkommen auf unserer Website. Wir spielen gern Billard, und das heißt bei uns Karambolage-Billard.    Wir lieben diese Spielart mit ihren vielfältigen Disziplinen. Empfehlenswert - einfach mal ausprobieren - und gern bei uns.      Tel. 7041195
HOME  Startseite Stand 21.01.2019
BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive A K T U E L L Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! A K T U E L L
Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41		bc-weiss-rot-weiss@live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de
Bitcoins
 Mitglied der Berliner Billard Freunde
Alle Spielansetzungen Einzel:    Freie Partie   Cadre   Einband   Dreiband KB   Dreiband GB
Alle Spielansetzungen Mannschaften:   Vierkampf   Poensgen   Dreiband KB   Dreiband GB
Jahresauftakt 2019 Einband KB 2.Klasse  11./12.01.2019 bei Billardfalken In Alt-Glienicke bei den Billardfalken versammelten sich alle acht gemeldeten Teilnehmer, was schon Mal eine gute Atmosphäre ausmachte, nicht zuletzt auch wegen der sportfreundschaftlichen Beziehungen, die in all den Jahren entstanden sind. Am Freitag wurden in zwei Gruppen die Halbfinalisten ermittelt, sodass die Ausgeschiedenen am Samstag nicht mehr anzureisen brauchten - und Einige hatten tatsächlich weite Wege zu bewältigen. Die Teilnehmer waren gem. Ansetzung Javier Caparo, Lichtenberg, GD 2,38 Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss, GD 2,26 Detlef Martin, Lichtenberg, GD 2,09 Winfried Koglin, Billardfalken, GD 1,97 Uwe Loew, Billardfalken, GD 1,94 Thomas Roggenbuck, Borsigwalde, GD 1,94 Toralf Rzehak, Billardfalken, GD 1,86 Bernhard Seelhorst, Billard Akademie Berlin, GD 1,83 In den Halbfinals standen sich Caparo und Fischer sowie Rzehak und Koglin gegenüber. Während Caparo seinem Gegner mit GD 2,72 keine Chance ließ, ging es in der anderen Partie denkbar knapp zu, bis schließlich Koglin die Oberhand behielt. Im kleinen Finale überzeugte dann Fischer gegen Rzehak mit GD 3,47. Das Finale wurde von Koglin dominiert, weil Caparo an seine vorherigen Leistungen so gar nicht mehr anknüpfen konnte. Und so siegte Winfried Koglin mit 8:2 Matchpunkten, allerdings ohne weitere Bestwerte - dennoch der Goldpokal für ihn. Die Highlights musste er Anderen überlassen: Caparos Höchstserie 25 und Fischers GD 2,42 und BED 3,47. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Halbfinalisten v. l. Fischer, Caparo, Rzehak, Koglin Auf dem Podest v. l. Caparo Silber, Koglin Gold, Fischer Bronze
Feine Atmosphäre in der Düsterhauptstraße Einband KB 1.Klasse  18./19.01.2019 bei Borsigwalde Es ist wohl die optimale Ausgangs-Konstellation für ein Einzel-Turnier, wenn sechs Teilnehmer antreten, um - Jeder gegen Jeden - in fünf Durchgängen an drei Billards den Besten ihresgleichen zu ermitteln. Der Nachteil ist freilich, dass es kein “echtes Finale” gibt, andererseits hat für die Spieler auch die Spannung vor jedem neuen Durchgang ihren Reiz. Und gegenüber einer KO-Runde sind Alle bis zum Schluss noch aktiv. Die Teilnehmer waren gem. Ansetzung: Harald Kutzki, Borsigwalde Klaus Schmidt, Borsigwalde, GD 4,00 Andreas Lüth, Borsigwalde, GD 3,46 Sven Remus, Billard Akademie Berlin, GD 3,08 Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Christian Neugebauer, Lichtenberg Der Titelträger der Vorsaison, Knut Mittelstädt, Lichtenberg, war hier nicht am Start. 100 Punkte sollten in höchstens 20 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde immerhin fünfmal erreicht, davon alleine dreimal vom späteren Sieger. Der Ausreißer nach unten erreichte in einer Partie nur 24 % des Limits, belegte dennoch einen der begehrten Podestplätze. Was am Freitagabend noch ganz anders aussah, entwickelte sich am Samstag für Manchen in die entgegengesetzte Richtung. Das freute insbesondere Harald Kutzki, der als Nachrücker/Auffüller schließlich den Goldpokal in den Händen hielt. Mit 8:2 Matchpunkten, GD 4,98, BED 7,14 und HS 30 konnte er am Samstag das Ruder noch herumreißen, die Höchstserie 31 musste er allerdings dem Zweitplazierten, Uwe Rohland, Silber, überlassen. Dritter wurde Christian Neugebauer, Bronze, der noch nach drei Durchgängen die Nase schon ganz weit vorn hatte. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.