v
Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS
        SAISON  2016-2017-1  Einzel     Stand 25.07.2017
Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41		bc-weiss-rot-weiss@live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de Das Podest v. l.: Schulze Silber, Scheer Gold, Seefeld Bronze Kurt Seefeld mit Bronzepokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Eckard Schulze mit Silberpokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Volker Scheer mit Goldpokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Teilnehmer v. l. Thorsten Strelow/Borsigwalde, Kai Zickerick/Borsigwalde, Wolfgang Heyde/WRW, Eckard Schulze/Billardfalken, Volker Scheer/EBT, Kurt Seefeld/Billardfalken
1. Einzel-Endrunde der Saison Freie Partie 3.Klasse Endrunde 23./24.09.2016 bei Billardfalken Zwei Vorrunden hat es am Wochenende zuvor gegeben: Bei WRW und Borsigwalde. Dort waren gesamt 12 Sportkameraden vertreten, die sich Hoffnung auf das Weiterkommen in die Endrunde machten. Am Ende gab es an beiden Orten je einen Gewinner, die die Konkurrenz deutlich hinter sich ließen: Wolfgang Heyde/WRW und Kurt Seefeld/Billardfalken. Hier sind die Spielpläne bei WRW und Borsigwalde sowie die Schlusstabelle - eben dieser Vorrunden. Nun aber in der Endrunde ging es um ein anderes Ziel: Der Goldpokal sollte es sein oder zumindest einer der Plätze. Am Ende der Veranstaltung hatten die beiden Ersten der Konkurrenz nur je eine der fünf Partien verloren, lagen aber zahlenmäßig doch deutlich auseinander. Schließlich hieß der Sieger seiner Klasse Volker Scheer/EBT mit 8 : 2 Punkten, GD 2,62, BED 3,15 und HS 14. Der heimische, nur drittplazierte Kurt Seefeld allerdings hatte bessere Werte: GD 2,64, BED 4,28 und HS 18. Hier sind Spielplan und Schlusstabelle.
Freie Partie 2.Klasse 30.09./01.10.2016 bei Borsigwalde Hier gab es keine Vorrunde, denn die Teilnehmerzahl der Klasse war mit sechs Spielern optimal eingestellt. Der Ausrichter hatte allein schon die Hälfte der Protagonisten ins Rennen geschickt, was sich am Ende des Samstag auch als recht geschickt erwies - eben. Während bei den Einen schon bald die guten Chancen auf einen Podestplatz deutlich wurden - was auch die Spielfreude verbesserte, sehnten Andere während der Partien bereits die Pause am Tresen herbei. Und so war es wiedermal eine bunte Mischung aus Erfolg und Misserfolg, die immerhin auch Überraschungen beinhaltete. Schließlich gab es einen hochverdienten Sieger: Andreas Lüth / Borsigwalde sorgte für ein deutliches Ergebnis mit 10 : 0 Punkten, GD 5,20, BED 5,88 und HS 39, alles Bestwerte in diesem Wettbewerb. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Thomas Roggenbuck / Borsigwalde, Hartmut Hößler / Borsigwalde, Andreas Lüth / Borsigwalde, Bernhard Seelhorst / BAB, Detlef Dunkel / Billardfalken, Thomas Fischer / WRW Der Glanz des Edelmetalls Auf dem Podest v. l. Hößler / Bronze, Lüth / Gold, Seelhorst / Silber
Freie Partie   1.Klasse 07./08.10.2016 bei Billardfalken Das hat es vielleicht noch nicht gegeben bei den Berliner Billard Freunden: Ein Sechser-Turnierfeld mit Teilnehmern aus sechs Clubs. Wer Lust hatte, konnte also eine seltene Vielzahl an Logos auf den Spielkleidungen studieren, was freilich nicht der Sinn dieses Turnieres war. Das Ausgangsklassement nannte auch zwei Spieler, die noch keinen GD mitbrachten, weil sie bisher in dieser Klasse nicht gespielt haben. Dabei war dennoch klar, dass die Beiden ein Wörtchen bei der Verteilung der Pokale mitreden würden. Und tatsächlich belegten sie am Ende des Tages die Spitzenplätze mit je einer verlorenen Partie, wobei die übrigen Werte schon merklich auseinander lagen. Bernd Szczygiel / BAB ließ alle Konkurrenten hinter sich und nahm den verdienten Goldpokal entgegen. 8 : 2 Matchpunkte, GD 12,46, BED 21,42 und HS 62 hat Niemand übertroffen. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Gerhard Winkler / EBT, Heider Hoffmann / WRW, Bernd Szczygiel / BAB, Klaus Schmidt / Borsigwalde, Winfried Koglin / Billardfalken, Horst Jaenchen / Lichtenberg Pokalfarbenspiel Bernd Szczygiel mit Goldpokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Klaus Schmidt mit Silberpokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Auf dem Podest: Hoffmann / Bronze, Szczygiel / Gold, Schmidt / Silber Heider Hoffmann mit Bronzepokal und Turnierleiter Toralf Rzehak Die Berichte sind aufsteigend sortiert,  also oben alt, unten neu. Thomas Roggenbuck mit Bronzepokal und Turnierleiter Bernd Schlüter
Cadre 35/2   2.Klasse 14./15.10.2016 bei Borsigwalde Drei Neulinge in dieser Disziplin - weil ohne bisherigen GD - waren angetreten, um es den Etablierten zu zeigen. Und tatsächlich gelang es zweien dieser Teilnehmer, auf das Siegerpodest zu steigen, worüber sie sich am Ende des Tages auch sichtlich freuten. Wie schon so häufig, war auch hier der Ausrichter mit dem größten Aufgebot an Spielern vertreten, 50 % war die Quote an diesem Turniertermin. Für Borsigwalde ist dies ein gutes Zeichen von Kontinuität, was ihnen freilich gern gegönnt wird. Auf den ersten beiden Positionen ging es recht eng zu, denn über Gold und Silber musste der GD entscheiden. Dies tat er zugunsten von Adreas Lüth, der mit 8 : 2 Matchpunkten, GD 4,43, BED 6,25 und HS 21 den 1.Platz belegte und das Turnier gewann. Den BED musste er sich allerdings mit Torsten Lüttgert und Günter Peich teilen, wobei Letzterer auch noch die beste HS 25 erzielte. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l.: Hartmut Hößler / Borsigwalde, Thomas Roggenbuck / Borsigwalde, Torsten Lüttgert / BAB, Andreas Lüth / Borsigwalde, Bernhard Seelhorst / BAB, Günter Peich / Billardfalken Pokale mit Stil Torsten Lüttgert mit Silberpokal und Turnierleiter Bernd Schlüter Andreas Lüth mit Goldpokal und Turnierleiter Bernd Schlüter
Cadre 35/2   1.Klasse 21.10.2016 bei EBT Bedauerlich: Die Konkurrenz war in den Tagen vor dem Turnier geschrumpft, nur vier Teilnehmer, davon zwei Spieler des Ausrichters, waren angetreten. Man einigte sich bereits am Anfang der Veranstaltung, dass die zu absolvierenden drei Durchgänge am Freitag durchgeführt werden sollen - und so war es. Es gab einen anerkannten Favoriten, der seiner Rolle auch vollauf gerecht werden sollte. Die Verteilung der weiteren Plätze entsprach schließlich der Reihenfolge des Ausgangsklassements. Allerdings muss festgestellt werden, dass der Viertplatzierte aufgrund seiner Leistung eher hätte Bronze gewinnen müssen, eine einzige Serie seines Kontrahenten stand dem dann doch entgegen. Großartig war aber das Abschneiden des Goldpokalsiegers, Günter Pohlmann, der freilich alle Partien gewann und einen GD 12,27, einen BED 25,00 und eine Höchstserie 74 erreichte. Hier fehlte nur ein Punkt, und es wäre ein BED 35,00 gewesen. Hier sind der Spielplan und die Rangliste. Wegen der Austragung nur am Freitag blieben zunächst die Pokalübergabe und deren Bilder auf der Strecke, werden aber sicher am baldigen Termin des Cadre-52/2-Turniers nach-geholt und später nachgereicht. Nachtrag vom 29.10.2016 Am Ende des Tages - und nach Abschluss des Cadre-52/2-Turnieres -  wurden die Pokale übergeben. Hier sind die Bilder. Der nun nicht anwe- sende Gregor Schiwietz gewann Silber.
Teilnehmer v. l. Winfried Koglin / Billardfalken, Thomas Fischer / WRW / Bronze, Gregor Schiwietz / EBT / Silber, Günter Pohlmann / EBT Gold Die Pokale warten noch v. l. Fischer mit Bronze, Pohlmann mit Gold, Koglin ohne Blech
Cadre 52/2 28./29.10.2016 bei EBT Schön, dass dieses Mal sechs Teilnehmer von all den Meldungen übriggeblieben sind. Denn dies war doch ein gutes Feld, um an drei Billards eine gelungene Veranstaltung durchzuführen. Und so war es. Freilich war auch dieses Event nicht für Jeden gelungen, allerdings gab es hier auch ganz große Überraschungen. So hat der noch am vergangenen Wochenende groß aufspielende Favorit beim Cadre 35/2 hier so gar nicht zu seiner gewohnten Form gefunden, womöglich waren auch gesundheitliche Gründe maßgeblich. Im Übrigen blieben aber die Erfolge im Bereich des Erwartbaren, dies immerhin war denn doch eine Beruhigung. Der noch am Anfang des Monats in der Freien Partie triumphierende Bernd Szczygiel / BAB hatte auch bei diesem Wettbewerb die Nase vorn und nahm den Goldpokal entgegen. Er gewann alle Partien mit GD 6,26, BED 7,53 und HS 43. Unbedingt betont werden muss noch die Leistung des oben erwähnten Günter Pohlmann (Favorit), auch wenn er nur unglückliches Blech gewann. Denn alle Bestwerte konnte er sich gutschreiben: GD 7,24, BED 10,00 und HS 46. Zwei verlorene Partien waren schließlich dennoch der Grund für sein “schlechtes” Abschneiden.   Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Bernd Szczygiel / BAB, Heider Hoffmann / WRW, Thomas Fischer / WRW, Winfried Koglin / Billardfalken, Günter Pohlmann / EBT, Günter Peich / Billardfalken Das Edelmetall Winfried Koglin mit Bronzepokal Heider Hoffmann mit Silberpokal Bernd Szczygiel mit Goldpokal Auf dem Podest v. l.: Hoffmann / Silber, Szczygiel / Gold, Koglin / Bronze
Die Augenlider der Platzierten verneigen sich vor dem Sieger
Cadre 35/2  Senioren 18.11.2016 bei WRW Es fällt nicht leicht, über dieses Turnier zu berichten, denn es war der bisherige Tiefpunkt in Bezug auf die Teilnehmerzahl. Dabei hätten es auch mindestens sechs Spieler sein können, aber an dem einen erforderlichen Billard standen am Ende nur DREI. Freilich ist es kein Trost, dass beim C35-Turnier der Standard- Altersklasse auch nur vier Teilnehmer gespielt haben. Die Organisatoren werden wohl künftig ein Limit für die Meldungen setzen müssen, damit der verständliche und sportliche Wunsch nach einem echten Wettbewerb nicht zu kurz kommt. Diese Veranstaltung nun wurde bereits um 18 Uhr “angepfiffen”, so lag man gut in der Zeit, um die drei Durchgänge/Partien am Freitag durchführen zu können. Auch an einer Siegerehrung hat es nicht gemangelt - trotz Allem. Am Ende des Tages hatte Thomas Fischer / WRW den Sieg eingefahren, denn er gewann  beide Partien und damit den Goldpokal. Die spärlichen vier Matchpunkte waren dennoch das Maximum, GD 5,45, BED 6,20 und HS 19 wurden nicht übertroffen. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Nur Edelmetall, kein Blech v. l. Günter Peich / Billardfalken / Silber, Thomas Fischer / WRW / Gold, Klaus Köhl / WRW / Bronze
Einband KB 3.Klasse 25./26.11.2016 bei Billardfalken Nach so manchem Teilnehmer- Austausch im Vorfeld hat sich schließlich ein gesundes Achterfeld an die Billards gemacht, um sich in dieser nicht immer so geliebten Disziplin zu messen. Der Ausrichter war mit bemerkenswerten fünf Spielern vertreten, aber bei diesem Superlativ sollte es am Ende des Tages nicht bleiben. Zunächst wurde in zwei Gruppen mit je vier Teilnehmern gespielt, die jeweils beiden Besten trugen die Halbfinals aus, woraus sich die Partien um den dritten Platz und das Finale ergaben. Dieses System ist nicht nur beim Billard üblich, gleichwohl durfte man hier anhand der Schlusstabelle feststellen, dass auch schon mal kleine Ungerechtigkeiten vorkommen - und zwar gerade des Systems wegen. Will sagen: Der Turniersieger hatte 6:4 Partiepunkte, der Zweite 8:2. Dennoch hat Eckard Schulze / Billardfalken mit Recht den 1.Platz vor Philipp Rambaum / Billardfalken belegt, der mit 8:2 Punkten (s. o.), GD 1,74, BED 2,24 und HS 15 alle Bestwerte erspielte. Auch die Plätze 3 und 4 gingen an die Billardfalken, die offensichtlich einen großen Tag hatten. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Pokale für die ausrichtenden Platzierten Teilnehmer v. l. Wolfdietrich Schwarzer / WRW, Peter Ständert / EBT, Helmut Frischen / Billardfalken, Wolfgang Heyde / Billardfalken, Eckard Schulze / Billardfalken, Reinhard Bär / WRW, Mario Weilandt / Billardfalken, (ohne Philipp Rambaum / Billardfalken
Einband KB 2.Klasse 06./07.01.2017 bei Borsigwalde Das erste Einzelturnier des Neuen Jahres hat ohne die Beteiligung von WRW-Spielern stattgefunden, hier fehlte es wohl an Engagement. Dennoch ging ein qualifiziertes Sechser-Feld an den Start, um sich die ersten Lorbeeren der neuen Zeitrechnung zu verdienen. Und wiedermal war der Gastgeber zahlenmäßig herausragend vertreten, dieses Mal mit zwei Dritteln der Teilnehmer. Am Ende des Tages konnte dieser Umstand allerdings den großen Erfolg der Veranstaltung nicht unterlegen, denn ein angereister Sportkamerad sicherte sich den fettesten Happen. Dieter Wildemann/EBT konnte mit allen Bestwerten überzeugen und nahm schließlich den Goldpokal entgegen. Eine Partie musste er gegen den Zweitplatzierten verloren geben, deshalb blieben ihm 8:2 Partiepunkte, GD 2,23, BED 2,92 und HS 15. Zweiter wurde Thomas Roggenbuck/Borsigwalde, Dritter Alfred Klohs/Borsigwalde, damit entsprach das Ergebnis dem Ausgangsklassement. Das Klassenziel von 80 Punkten bei 25 Aufnahmen erreichte hingegen Niemand. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Bernhard Seelhorst/BAB, Kai Zickerick/Borsigwalde, Dieter Wildemann/EBT, Thomas Roggenbuck/Borsigwalde, Hartmut Hößler/Borsigwalde, Alfred Klohs/Borsigwalde Der Glanz der Platzierungen Auf dem Podest v. l. Klohs/Bronze, Wildemann/Gold und Roggenbuck/Silber Dieter Wildemann mit Goldpokal und Turnierleiter Andreas Lüth Alfred Klohs mit Bronzepokal und Turnierleiter Andreas Lüth Thomas Roggenbuck mit Silberpokal und Turnierleiter Andreas Lüth
Einband KB Senioren 13./14.01.2017 bei WRW Unangenehmes Winterwetter hat manche der sechs Teilnehmer schon sehr  früh auf die Reise zum Veranstalter gehen lassen, sodass der Turnier-Start zeitgerecht vonstatten gehen konnte. Drei Durchgänge konnten bereits am Freitag absolviert werden, denn ungewöhnliche Verzögerungen gab es nicht. Im dritten Durchgang allerdings eine Überraschung, denn Bernd Bogen schlug seinen favorisierten Vereinskameraden Klaus Schmidt, wenn auch recht knapp. Damit war der Weg zum Turniersieg frei, denn Bernd spielte sich fast in einen Rausch und war nicht mehr zu stoppen. Den 1.Platz mit dem Gewinn des Goldpokals sicherte sich also Bernd Bogen/Borsigwalde mit 8:0 Partiepunkten, GD 3,44, BED 4,16 und HS 25. Klaus Schmidt folgte mit dem besseren GD 3,79, BED und HS wie Bogen. Dritter wurde Jürgen Mann / Billard- falken. Es muss hier freilich erwähnt werden, dass der Spieler Gerhard Winkler aus Krankheitsgründen das Turnier am Samstag nicht fortsetzen konnte, wodurch die bis dahin von ihm absolvierten Partien nicht in die Wertung kamen. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Thomas Fischer/WRW, Bernd Bogen/Borsigwalde, Jürgen Mann/Billardfalken, Klaus Schmidt/Borsigwalde, Günter Wittbrodt/WRW Glänzender Abschluss Auf dem Podest v. l.: Jürgen Mann/Bronze, Bernd Bogen/Gold, Klaus Schmidt/Silber
Einband KB 1.Klasse 20./21.01.2017 bei EBT Diesmal fiel der sechste Mann bereits im Vorfeld wegen Krankheit aus, Ersatz stand leider nicht zur Verfügung. So musste bei jedem Durchgang einer der Teilnehmer auf dem Wartestuhl ausharren. Immerhin war der noch vor Wochenfrist vermisste Gerhard Winkler wieder an Bord - und wie! Das Klassenziel von 100 Punkten hat in den 20 limitierten Aufnahmen Niemand zustande gebracht, im Vorjahr war dies immerhin noch Einem gelungen. Im Übrigen waren die Platzierungen und die Detailwertungen nicht sehr stimmig, aber in einer solchen Endrunde ist ein Partiesieg eben mehr Wert als ein guter Durchschnitt. Am Ende des Tages war es Gerhard Winkler/EBT, der mit dem 1.Platz und mit dem Goldpokal glänzen konnte. Mit 6:2 Partiepunkten, GD 2,93, BED 3,95 und HS 20 ließ er das Feld hinter sich. Auf PLatz 2 folgte Andreas Lüth/Borsigwalde vor dem Dritten Sven Remus/Lichtenberg, der zwar “nur” 4:4 Partie- punkte für sich buchen konnte, aber der alle Bestwerte des Turniers auf seinem Konto hatte: GD 3,07, BED 4,50 und HS 26. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Pokale mit warmen Füßen Teilnehmer v. l. Heider Hoffmann/WRW, Winfried Koglin/Billardfalken, Gerhard Winkler/EBT, Andreas Lüth/Borsigwalde, Sven Remus/Lichtenberg Auf dem Podest v. l. Andreas Lüth/Silber, Gerhard Winkler/Gold, Sven Remus/Bronze
Dreiband KB Senioren 27./28.01.2017 bei Borsigwalde Deutlich mehr Teilnehmer hätte man sich vorstellen können, denn Senioren sind bei den Berliner Billard Freunden reichlich vorhanden, und Dreiband ist ja auch recht beliebt in der Gemeinschaft. Von den acht Meldungen blieben schließlich sechs Spieler übrig, von denen während der letzten Partie auch noch Einer wegen Unpässlichkeit ausschied. Einen Favoriten gab es allerdings auch, der schließlich seiner Rolle mit Bravour gerecht wurde. Keine Chance ließ er der Konkurrenz, keinen Partiepunkt überließ er einem Anderen, konzentriert wie gewohnt verfolgte er sein Turnierziel. Klaus Schmidt/Borsigwalde besetzte im Ergebnis fast alle Bestwerte der Veranstaltung und reservierte sich den erwarteten Goldpokal: 10:0 Partiepunkte, GD 0,961, BED 1,111, HS 7. Zweiter wurde Thomas Fischer/WRW vor Bernd Schlüter/Borsigwalde, dem die Höchstserie des Turniers mit 8 gelang. Hier sind der Spielplan und die Tabelle.
Teilnehmer v. l. Rainer Männert/Borsigwalde, Günter Wittbrodt/WRW, Bernd Schlüter/Borsigwalde, Thomas Fischer/WRW, Klaus Schmidt/Borsigwalde, nicht im Bild Horst Jaenchen Sehr ungleiche Trophäen Turnierleiter Kai Zickerick Die Siegerehrung Klaus Schmidt mit Goldpokal Thomas Fischer mit Silberpokal Bernd Schlüter mit Bronzepokal Die Preisträger, wenn auch unscharf
Dreiband KB 3.Klasse Endrunde 17./18.02.2017 bei Billardfalken Selbstverständlich gab es hier auch eine Vorrunde. Die fand bei Borsigwalde, bei den Billardfalken und bei WRW statt. 13 Teilnehmer von gemeldeten 18 haben teilgenommen, deshalb wurde die Endrunde mit nur sechs anstatt geplanten acht Teilnehmern durch- geführt. Immerhin diese waren vollzählig angetreten, um sich gegebenenfalls an einem der ausgelobten Pokale zu erfreuen. Zunächst aber zu den Vorrunden: Hier sind die Spielpläne der Gruppe 1 bei Borsigwalde Gruppe 2 bei Billardfalken Gruppe 3 bei WRW (Teilnehmer) und auch die Rangliste nach Abschluss der Veranstaltung. Es sei hervorgehoben, dass der Sportkamerad Kai Zickerick/Borsigwalde einen GD 0,598 und eine HS 6 gespielt hat. Das war stark, zumal er noch gar nicht so lange dabei ist. Auch unser Günter Wittbrodt hat ein dickes Lob verdient, weil er noch weniger Erfahrung mitbrachte, aber hier den BED 0,833 aller Spieler erreichte und als Vierter in die Endrunde einzog. In der Endrunde wurde nun neu gemischt, und Spieler, die eben noch hinten standen, rückten unversehens an die Spitze. Womöglich lag dies am Heimvorteil, falls es denn sowas zuverlässiges überhaupt gibt. Knapp ging es auf den Plätzen 3 bis 6 zu, denn hier musste schließlich der GD entscheiden. Ziemlich unangefochten allerdings siegte Uwe Loew/Billardfalken und erhielt Gold, denn er konnte mit 8 : 2 Partiepunkten, GD 0,463, BED 0,588 und HS 6 seine Gegner in Schach halten. Zweiter wurde Eckard Schulze/Billardfalken vor Kai Zickerick/Borsigwalde. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Bernhard Seelhorst/BAB, Günter Wittbrodt/WRW, Uwe Loew/Billardfalken, Eckard Schulze/Billardfalken, Kai Zickerick/Borsigwalde, Gerhard Konn/BAB Pokale für die Besten Auf dem Podest v. l. Eckard Schulze/Silber, Uwe Loew/Gold, Kai Zickerick/Bronze
Dreiband KB 2.Klasse 24./25.02.2017 bei Billardfalken Für den tapferen Veranstalter war dies das bereits dritte Wochenende in Folge mit Dreiband-Turnieren - aber das wars denn auch für diese Saison. Zur Belohnung sind immerhin drei Podestplätze zu Hause in Altglienicke geblieben - gut so. Das Turnierergebnis war schließlich von den Ausgangspositionen vor Beginn nicht allzuweit entfernt, abgesehen vom Sportkameraden aus Borsigwalde, der so gar nicht an seine letztjährigen Leistungen anknüpfen konnte. Aber auch das gesamte Niveau ist nicht besser geworden, das Klassenziel von GD 0,75 hat Niemand erreicht. Ausgesprochen knapp ging es bei den beiden Erstplatzierten zu, denn ein Unentschieden war der Meistermacher des Events. Mit dieser Feinheit setzte sich am Ende des Tages Jürgen Mann/Billardfalken gegen die Konkurrenten durch und belohnte sich mit dem Goldpokal. Zweiter wurde Michael Münster/Lichtenberg vor Dieter Hermann/BAB. Es muss hier freilich erwähnt werden, dass ausgerechnet die Partie Mann - Münster von letzterem wegen Unruhe abgebrochen wurde. Über Einzelheiten ist WRW Online allerdings nichts bekannt. Hier sind der Spielplan  und die Tabelle.
Teilnehmer v. l. Thomas Roggenbuck Borsigwalde, Michael Münster Lichtenberg, Winfried Koglin Billardfalken, Jürgen Mann Billardfalken, Dieter Hermann BAB
Dreiband KB 1.Klasse 03./04.03.2017 bei EBT Mit diesem Event deutete sich das Ende der Saison bereits an, denn es war das letzte Turnier an den kleinen Billards, wenn wir mal vom Dreiband Einzel-Pokal absehen. Aber an diesen Tischen war es freilich der vorläufige Höhepunkt, denn keine Disziplin im Karambolage-Billard ist anspruchsvoller als Dreiband. Das weiß jeder Billardspieler, nur nicht diejenigen, die es noch werden wollen. Bei EBT wurde nun großer Sport geboten, kein GD unter 0,565, kein BED unter 0,800, keine HS unter 5. Aus vier Vereinen kamen die sechs Teilnehmer, allerdings nur zwei davon vertraten die Berliner Billard Freunde, und diese kamen aus Borsigwalde. Was will uns das sagen? Über die Favoritenstellung bei diesem Event war man sich wohl allgemein einig, obwohl vor Beginn der Veranstaltung auch hier so Mancher an den eigenen Erfolg gern geglaubt hat - wie das immer so ist. Schließlich aber gab es den einen, erwarteten und eindeutigen Sieger: Harald Kutzki/Borsigwalde  vernaschte seine Gegner mit großer Überlegenheit und errang den Goldpokal. Kein Zweifel, 10:0 Matchpunkte, GD 1,075, BED 2,000 und HS 12 schienen geradezu überirdisch für die Konkurrenz. Zweiter wurde René Linke/Lichtenberg vor Sven Remus/BAB. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Die erwachsenen Pokale Teilnehmer v. l. Sven Remus/BAB, René Linke/Lichtenberg, Andreas Lüth/Borsigwalde, Olaf Zillmer/Pankow, Harald Kutzki/Borsigwalde, Bernd Wiemann/Pankow Endstand der Partie Kutzki - Linke: DS 2,000 Auf dem Podest v. l.: Sven Remus/Bronze, Harald Kutzki/Gold, René Linke/Silber
... wird fortgesetzt auf Seite 2
 Mitglied der Berliner Billard Freunde